Ausgabe 414 – Erster Weltkrieg: 100 Jahre nach Ausbruch

SSP 414Liebe Leserinnen und Leser,

der Ausbruch des Ersten Weltkriegs jährt sich in diesem Sommer zum 100. Mal. Im August 1914 entstand in Europa ein Krieg, der sich innerhalb von vier Jahren auf die ganze Welt ausbreitete und rund 40 Länder involvierte. Insgesamt forderte dieser verheerende Krieg das Leben von etwa 17 Millionen Menschen.

Wir wollen dieses wichtige Thema zurück ins Bewusstsein der Menschen transportieren und vor allem Euch Studierenden mit verschiedenen Artikeln die Ausmaße des großen Krieges näher bringen. So haben wir beispielsweise einen Erfahrungsbericht einer alten Dame, die von ihrem Vater und Onkel erzählt, die den Ersten Weltkrieg hautnah miterlebt haben. Oder einen Artikel, der die wichtigsten Daten und Fakten rund um den Weltkrieg auflistet. In unseren „Fünf Fragen an…“ haben wir einen Geschichtsprofessor nach seinem Wissen und seiner Meinung zum Ersten Weltkrieg befragt. Auch unsere Montagsfrage widmet sich dem Titelthema: Wir fragten Euch Studierenden auf der Straße, wie Ihr mit dem Nationalstolz passend zur Fußball-Weltmeisterschaft umgeht. Wie steht es um euer nationales Selbstbewusstsein hundert Jahre nach dem Ersten Weltkrieg?

Ebenfalls haben wir wieder einen spannenden Bericht in unserer Rubrik „Studi abroad“. Taucht ein und lasst euch mitreißen in das ferne Thailand!

Lernt neue Hochschulgruppen kennen, wie Asium oder Global Zero! Des Weiteren berichten wir über das bekannte JuWi-Fest und den Besuch des niederländischen Königpaars hier in Münster. Außerdem verraten wir Euch unseren Lieblingsort in Münster im Sommer.

Auch im kulturellen Bereich haben wir in dieser Ausgabe Einiges zu bieten: Wir interviewten den Münsteraner Musiker “Kaum Jemand”, erzählen Euch von unseren Theaterbesuchen und haben zudem einen Buchtipp für Euch.

Wir wünschen Euch einen schönen Sommer, einen guten Start in die Semesterferien und vor allem ganz viel Spaß beim Lesen!

Für die Redaktion

Lisa Engelbrecht

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.