Ausgabe 418 – Datenschutz: Wer guckt in meinen Kopf?

Liebe Leserinnen und Leser,

das Thema Datenschutz ist polarisierend wie kaum ein anderes. Vom Smartphone- und Facebook-Verweigerer bis zum sorglosen Viel-Nutzer („Ich hab‘ doch nichts zu verbergen“) hat jeder etwas dazu zu sagen. Gleichzeitig gibt es eine gewisse Schizophrenie: Zum einen regen sich viele über die Datenkraken im Internet auf, bemerken aber zum anderen nicht, dass sie diese ja selber großzügig füttern. Die Idee zu diesem Titelthema lieferte übrigens Dominik Wellmann. Er gewann bei unserer Jubiläumsfeier im Oktober den Ideenwettbewerb um ein Titelthema. Seinen persönlichen Kommentar zum Thema und alle weiteren Artikel des Titelthemas findet ihr ab Seite 12.

Auch ein weiterer Artikel dieser Ausgabe geht auf unsere Jubiläumsfeier zurück und bildet gleichzeitig den Auftakt einer neuen Rubrik. Bei unserem Jubiläum spielten „Herr Grimm und die Quietschbeus“ für uns und unsere Gäste. Auf Seite 34 findet ihr nun ein Porträt dieser Band. Sie haben uns im Interview eine andere Band empfohlen, von der wir euch dann in der nächsten Ausgabe berichten werden. Diese wird auch wieder eine Band oder einen Musiker aus Münster und Umgebung empfehlen und so weiter. Der Name der Rubrik – „Musik in Ketten“ – lag also nahe.

Aber nicht nur unser Heft erfährt Veränderung, auch im Semesterspiegel-Team gibt es Umwälzungen. Mit dieser Ausgabe begrüßen wir zwei neue Redakteure: Mareike und Paul stellen sich euch auf Seite 39 vor. Den beiden ein herzliches Willkommen! Gleichzeitig verabschieden wir uns von unserer Redakteurin Lisa sowie unserer Geschäftsführerin Stephanie und unserer Layouterin Viola. (Beachtet dazu auch unsere Stellenausschreibungen!) Wir wünschen den Dreien, dass sie die Zeit beim Semesterspiegel in guter Erinnerung halten.

Und euch, liebe Leser und Leserinnen, wünschen wir einen guten Start ins neue Semester sowie natürlich viel Vergnügen mit dem Semesterspiegel.

Für die Redaktion

Kevin Helfer

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.